Facebook Spam

Vielleicht kommt es mir nur so vor, aber ich habe das Gefühl, dass Spam in Facebook in letzter Zeit besonders schlimm ist. Dabei ist es doch so einfach, den Spam auf der eigenen Pinnwand zu vermeiden, indem man ein paar Grundregeln beachtet. Denn der Spam auf Facebook kann man eigentlich mit einem Virus vergleichen, der die Leichtgläubigkeit der Nutzer ausnutzt.

Zunächst sollte man vielleicht erst einmal klären, was für Arten von Spam es gibt und wie er arbeitet. Zum einen gibt es den „Gefällt mir“ Spam. Dabei handelt es sich oft um Videos oder Bilder, die einem das Blaue vom Himmel versprechen. Klickt man nun auf den Link zu dem Video, landet man auf einer externen Seite, die nicht zu Facebook gehört. Doch anstatt das versprochene Video zu sehen, bekommt man nur noch mehr Spam und Werbung angezeigt und im Hintergrund wird ein „Gefällt mir“ Button geklickt, sodass diese Spamnachricht auch auf eure Pinnwand gepostet und bei all euren Freunden angezeigt wird.

 

Eine andere Art des Spams sind Spam-Apps. Dabei handelt es sich um Facebook-Apps, die einem eine tolle Funktion versprechen, wie z.B. die vielen Apps, die einem verraten wollen, wer alles das eigene Profil betrachtet hat. Das Problem dieser Apps ist jedoch, dass die Informationen, die sie einen geben, meist völlig nutzlos sind, da es sich dabei um Daten handelt, die einfach zufallsmäßig erzeugt wurden. Außerdem posten diese Apps nicht nur auf eure Pinnwand, sondern auch auf die Pinnwand eurer Freunde, um diese dazu zu verleiten, die App auch zu benutzen.

 

Um auf Spam nicht hereinzufallen, gibt es einen ganz simplen Trick: Erst nachdenken, dann klicken. Bei den Links zu den Videos wird auch immer die Zieladresse mit angezeigt. Wenn diese nicht von einem seriösen Videoportal wie youtube oder vimeo stammt, solle man schon skeptisch werden.

 

Ähnlich ist es bei den Apps. Bevor man entscheidet, es zu verwenden, sollte man erst einmal nachdenken, ob das, was die App verspricht, überhaupt realistisch/möglich ist. So existiert meinem Wissen nach keine App, die einem wirklich sagen kann, wer wessen Profil wie oft besucht. Sicherlich wird Facebook darüber irgendwo Buch führen, doch sie werden die Daten nicht einfach so einer App zur Verfügung stellen, da Facebook selber mit den Daten Geld verdienen will. Denn Facebook lebt momentan davon, diese Daten auszuwerten und dem entsprechend Werbung zu schalten. Wenn jemand anderes so einfach an diese Daten käme, hätte Facebook davon gar nichts mehr.

 

Doch was soll man tun, wenn man nun doch den Spam angeklickt hat? Bei den „Gefällt mir“ Links ist das ganz einfach. Einfach ist eigene Profil auf die Pinnwand gehen, zu dem entsprechenden Beitrag scrollen, oben rechts auf das X drücken und den Beitrag löschen.

Bei den Apps wird es schon etwas komplizierter. Ihnen muss man die Rechte, Beiträge auf der eigenen Pinnwand schreiben zu dürfen, erst mal wieder entziehen. Dazu geht man auf Konto -> Privatsphäre-Einstellungen und dann unten links auf Anwendungen und Websites. Nun klick man bei „Anwendungen, die du verwendest“ auf „Einstellungen bearbeiten“ und löscht dann die entsprechende Spam-App mit dem X aus der Liste. Nun hat die App keine Berechtigung mehr, Beiträge auf eurer Pinnwand oder auf die eurer Freunde zu schreiben.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Bilder Galerie

Bilder Galerie

Letzte Blog-Einträge

Ein paar Gedanken zur Diskussion ums Urheberrecht
>> mehr lesen

Mass Effect 3 - Ein umstrittenes Ende
>> mehr lesen

Atomkraft ist nicht gleich Atomkraft
>> mehr lesen

Der Versuch des BKAs, die Vorratsdatenspeicherung zu verteidigen
>> mehr lesen

Bastelstunde: Mirror’s Edge mit PhysiX auf neueren Nvidia Grafikkarten
>> mehr lesen