Passwort Generator Android App

Da ich zum Abitur von meinem Onkel ein Samsung Galaxy Tab 10.1 geschenkt bekommen habe (Danke nochmal :) ), habe ich begonnen, ein wenig mit dem Android SDK zu arbeiten. Das schnöne an Android ist, dass es anders als iOS komplett offen ist und somit jeder einfach für Android drauf los programmieren kann. Auch sehr praktisch ist, dass Android Apps in Java geschrieben werden. Wer also in Java programmieren kann, der braucht auch nicht lange für seine erste Android App. Sobald man die Erstellung der Benutzeroberfläche (oder auch UI, User Interface) verstanden hat, ist das Erstellen einfacher Apps recht simpel.

 

Noch praktischer ist es da natürlich, dass es für eclipse ein Tool gibt, dass einem die Entwicklung sehr erleichtert. So unterstützt das Tool einem beim Erstellen der Benutzeroberfläche, beim Debuggen, beim Exportieren in die .apk-Datei (das ist die Datei, aus der die App auf Android installiert wird), und bei vielen weiteren Kleinigkeiten.

Aber nun zur App:

Wer mein Zufallspasswort Generator Java-Applet bereits kennt, dem wird die Passwort Generator App vertraut vorkommen. Dies liegt höchst wahrscheinlich daran, dass die App auf dem Applet basiert. Da Android Apps in Java geschrieben werden, konnte ich den Code des Java-Applets, der das Passwort erzeugt, einfach übernehmen.

So sieht sie aus:

Erste funktionsfähige Version. Läuft auf Android 1.5
Erste funktionsfähige Version. Läuft auf Android 1.5

Das Bild links zeigt eine erste, funktionstüchtige Version der App, die auf einer virtuellen Android 1.5 Version läuft. Die Version des Android-Betriebssystems ist mit Absicht so niedrig gewählt, da Android-Versionen immer abwärtskompatibel aufgebaut sind. Das heißt, dass eine App, die für Android 1.5 erstellt wurde, auch auf allen höheren Android Version laufen sollte.

 

 

Als nächstes folgte dann noch ein Info-Button (siehe Bilder unten) , mit dem man zu einer neuen Seite gelangt, auf der vermerkt ist, wer die App entwickelt hat, unter welcher Lizenz sie veröffentlicht wurde (in diesem Fall unter einer Creative Commons BY-NC-SA Lizenz) und wo es weitere Informationen zu mir gibt. So führt ein Klick auf den Link zu dieser Website, ein Klick auf die Lizenzinformationen führen zur Creative Commons Seite, auf der noch einmal genau erklärt wird, unter welchen Bedingungen der Nutzer diese App weitergeben und verändern darf.

 

 

Außerdem wurde die App noch so angepasst, dass sie unter Android 3.0 und höher auf Tablets den gesamten Screen ausnutzt. Ohne diese Anpassung wäre die App auf einem Tablet nur so groß, wie sie auf einem Smartphone wäre. Dadurch war es allerdings auch nötig, die Entwicklungsumgebung von Android 1.5 auf 1.6 anzuheben, da die Anpassungen erst ab 1.6 unterstützt werden.

Finale Version der App, dies mal auf einer virtuellen Android 1.6 Version.
Finale Version der App, dies mal auf einer virtuellen Android 1.6 Version.

Nun zum Download

Wer die App nun einmal testen möchte, kann sie sich nun hier herunterladen. Zur Kompatibilität mit den verschiedenen Androidversionen kann ich nur sagen, dass es auf dem virtuellen Android 1.6 und auf dem Samsung Galaxy Tab 10.1 mit Android 3.1 problemlos läuft. Für die Androidversionen dazwischen kann ich keine Auskünfte geben. Unter Android 1.5 wird es aber auf jeden Fall nicht laufen. Im schlimmsten Fall sollte die App einfach nicht starten/abstürzen.

 

Beim Download handelt es sich um die .apk Datei, die sich in einem Zip-Ordner befindet. Ihr müsst sie also erst einmal auf eurem PC entpacken und dann die PasswortGeneratorAPK.apk auf euer Android Gerät kopieren und dort mit öffnen. Nun sollte sich das App installieren.

 

Wenn ihr nicht den Umweg über den PC gehen wollt, biete ich euch hier auch noch mal einen Direktdownload zur .apk-Datei an.

Passwort Generator App in Zip-Datei
PasswortGeneratorAPK.apk.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 45.7 KB

Was dürft ihr nun mit dieser App alles machen?!

Wie oben schon erwähnt, veröffentliche ich diese App unter einer Creative Commons Lizenz. Genau genommen unter folgender Lizenz:

Die Creative-Commons Lizenz bedeutet zuerst einmal, dass ihr dieses Werk an andere weitergeben dürft, indem ihr z.B. die .apk bei einem Filehoster hochladet und den Link verbreitet. Ihr dürft auch die App verändern, wenn euch danach ist. Anders als beim Copyright ist dies kein Verstoß gegen das Urheberrecht, da ich euch mit der Creative Commons Lizenz dieses Recht zur Vervielfältigung,Verbreitung und Verarbeitung gebe.

Allerdings gibt es auch ein paar Einschränkungen, die durch die Buchstabenkürzel genannt werden.

Das BY bedeutet, dass bei einer Weitergabe der App der Name des Erstellers mit genannt werden muss, in diesem Falle also mein Name.

NC steht für Non-Comercial, das heißt, ihr dürft kein Geld verlangen, wenn ihr die App an andere weitergebt, noch dürft ihr sonst irgendwie mit dieser App Geld verdienen.

SA steht für Share alike und bedeutet, dass ihr die App unter derselben Creative Commons Lizenz weitergeben müsst, unter der ich auch euch die App gegeben habe.

 

Solltet ihr dazu noch Fragen haben, besucht einfach den Link in der Lizenzbeschreibung. Dieser führt zur Website der Creative Commons. Dort wird noch einmal genau erklärt, was ihr mit Werken/Inhalten, die unter dieser Lizenz stehen, tun dürft, und was nicht.

 

Zu guter Letzt: Der Quellcode

Für alle Interessierten, stelle ich hier auch nochmal den eclipse Projektordner der App online. Bedenkt aber bitte, dass ihr neben eclipse auch noch das Android SDK, das Tool, welches das Android SDK und eclipse miteinander verbindet, und eine möglichst aktuelle Version des Java JDKs benötigt, damit euch der Quellcode auch korrekt angezeigt werden kann.

Passwort Generator Android App eclipse Projektordner
Passwort Generator Andorid App eclipse P
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 141.7 KB

 

 

Kommentare: 3 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Toni Kaufmann (Donnerstag, 01 Dezember 2011 06:02)

    Hallo Tobias

    herzliche Gratulation für deine tolle Leistung. Ich bin auf deine Seite gestossen, weil ich für iPhone einen Passwort Generator geschrieben habe, welcher ähnlich und doch anders funktioniert. Gibt man den Namen einer Web-Seite, den Benutzernamen und ein Master-Kennwort ein, so erzeugt die App für diese Eingaben immer das gleiche Passwort. Damit müssen Passwörter nicht einmal mehr gespeichert werden. Am besten siehst du dir das Video http://youtu.be/r0N5kuf5Ga8  mal an.

    Warum schreibe ich dir? Der Generator-Algorithmus für diese App ist Open Source (siehe https://github.com/tonik173/Passwort-Encoder). Momentan gibt es eine C und eine C# Variante, eine JavaScript Version folgt nächstens. Hast du Lust, diesen Open Source Generator in deiner Android App einzubauen?

    Herzliche Grüsse
    Toni

  • #2

    shortcircuitsoftware (Donnerstag, 01 Dezember 2011 19:55)

    Hi,
    erst einmal danke für deinen Kommentar und für das Angebot. Deine iOS App sieht sehr interessant aus.
    Allerdings muss ich das Angebot ablehnen. Das Ziel meiner Passwort App war mehr, etwas über Android zu lernen und damit ein wenig rumzuprobieren, und weniger eine App zu entwickeln, die für den alltäglichen Gebrauch gedacht ist.
    Mich hatte einfach mal interessiert, wie man eine Android App erstellt, und da ich sowieso ein paar Wochen zuvor einen Passwort Generator als Java-Applet programmiert hatte, dachte ich mir halt, dass es ein toller Versuch wäre, diesen als Android App umzusetzten.
    Dies ist auch der Grund, warum ich meine App nicht im Android Market veröffentlicht habe.
    Ein zweiter Grund für die Absage ist, dass ich momentan ziemlich gut mit meinem Studium beschäftigt bin, sodass ich in letzter Zeit auch kaum zum entwickeln eigener Programme gekommen bin und auch meine Website hier ein wenig vernachlässigt habe.

    Trotzdem hoffe ich, dass du noch viel Erfolg mit deiner App haben wirst :)

  • #3

    Toni Kaufmann (Samstag, 03 Dezember 2011 13:35)

    Hallo Tobias

    verstehe! Das ist kein Problem. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Studium!

    Herzliche Grüsse
    Toni

Bilder Galerie

Bilder Galerie

Letzte Blog-Einträge

Ein paar Gedanken zur Diskussion ums Urheberrecht
>> mehr lesen

Mass Effect 3 - Ein umstrittenes Ende
>> mehr lesen

Atomkraft ist nicht gleich Atomkraft
>> mehr lesen

Der Versuch des BKAs, die Vorratsdatenspeicherung zu verteidigen
>> mehr lesen

Bastelstunde: Mirror’s Edge mit PhysiX auf neueren Nvidia Grafikkarten
>> mehr lesen