Mass Effect 3 - Ein umstrittenes Ende

Bild: masseffect.com (c) BioWare
Bild: masseffect.com (c) BioWare

Die meisten, die sich mit Videospielen beschäftigen, werden sicherlich schon mal etwas über die Mass Effect Reihe von BioWare gehört haben, selbst wenn sie die Spiele nicht selbst gespielt haben. Diesen Leuten wird auch sicherlich nicht entgangen sein, dass das Ende von Mass Effect 3 höchst umstritten ist. Viele Fans (und auch ich) sind der Meinung, dass das Ende zu verwirrend, zu unlogisch und zu unbefriedigend sei. Im Ende wimmelt es nur so von Logikfehler, von denen einige wiederum Fakten wiedersprechen, die in den vorherigen Teilen geschaffen wurden. Noch schlimmer ist aber, dass das Ende äußerst unbefriedigend ist, erfährt man doch so gut wie kaum etwas darüber, was letzten Endes mit den Charakteren passiert, welchen einen teilweise seit dem ersten Spiel der Mass Effect Trilogie begleitet haben. Ich selbst möchte in diesen Artikel nicht direkt spoilern, folgendes Youtube Video erklärt die Kritiken der Fans etwas ausführlicher (mit Spoiler):

Die Kritiken der Fans gehen sogar so weit, dass sich Gruppen wie „Retake Mass Effect 3“ auf Facebook und Twitter gebildet haben, die ein neues Ende von BioWare fordern. Dabei geht es diesen Fans größten Teils nicht darum, ein Happy End zu bekommen, sondern ein Ende, das aus ihrer Sicht mehr Sinn macht.

Andere wiederum sind der Meinung, dass man Videospiele nicht als Kunst betrachten und gleichzeitig ein anderes Ende für ein Videospiel fordern kann. Dies greife die künstlerische Integrität der Entwickler an.

Ich für meinen Teil denke, dass es das gute Recht der Fans ist zu sagen, dass sie mit dem Ende nicht zufrieden sind und warum sie es nicht sind. Genauso gut ist es aber auch das Recht der Entwickler, das Ende so zu lassen, wie es jetzt ist. Künstler erhalten positive und negative Kritiken. So funktioniert Kunst nun mal.

Das ganze wäre auch kein Problem, wenn Videospiele nur Kunst wären. Sie sind aber mehr, sie sind gleichzeitig auch ein Produkt. Die Entwickler sind darauf angewiesen, dass sich ich Spiel verkauft, sonst fehlen ihnen die Mittel, um zukünftig neue Spiele entwickeln zu können. Die große Kritik über das Ende könnte Auswirkungen auf die Verkaufszahlen haben, schließlich lassen die aufgebrachten Fans auch auf Amazon und anderen Bewertungsportalen ihren Frust über das Ende freien Lauf. So verwundert es kaum, dass Mass Effect 3 auf Amazon.com im Schnitt gerade mal mit 2-3 Sternen bewertet wird.

 

Dies zwingt die Entwickler dazu, Veränderungen am Ende in Betracht zu ziehen, nicht unbedingt wegen der Forderungen der Fans, sondern vielmehr wegen den möglichen Auswirkungen auf zukünftige Verkaufszahlen. Beim Entwickler BioWare, bzw. beim Publisher EA geht es nun also vor allem darum, Schadensbegrenzung zu betreiben. Nachdem BioWare/EA versucht hatten, den Protest auszusetzen, sah man sich dann doch irgendwann gezwungen, eine offizielle Stellungnahme zu veröffentlichen, in der es heißt, dass zukünftige DLCs für mehr Klarheit in der Mass Effect 3 Story sorgen sollen.

 

Ob damit aber nun völlig neue Enden, abgewandelte Enden oder zusätzlicher Inhalt, der das jetzige Ende genauer erklären soll, gemeint sind, bleibt offen.

 

Interessanter ist allerdings die Frage, wie es überhaupt zu einem Ende kommen konnte, das viele Fans so enttäuscht hat. Eine Möglichkeit wäre natürlich, dass dies das Ende war, das die Entwickler wollten, sie aber die Reaktionen der Fans schlicht unterschätzt haben. Eine andere Möglichkeit ist, dass den Entwicklern die Zeit ausging und man das Ende überstürzt erstellt hat. Dies würde vielleicht auch erklären, warum bisher kein einziger Entwickler direkt zum Ende Stellung genommen hat, geschweige denn versucht hat es zu verteidigen und den Inhalt des Endes genauer zu erläutern, da sie womöglich selbst nicht mit ihrem Ende zufrieden sind.

 

Eine weitere Theorie besagt, dass dies gar nicht das Ende ist, das die Entwickler im Sinn haben, sondern dass sie nur mit den Spielern spielen, dass das wirkliche Ende von Anfang an als DLC oder weiteren Mass Effect Titel geplant war. So versuchen Fans mit Hilfe von Videos des Endes dazulegen, dass es sich bei dem jetzigen Ende in Wirklichkeit nur um eine Art Traum handelt. Und es ist irgendwie erschreckend, wie nachvollziehbar und passend die Argumente dieser „Verschwörungstheorie“ doch sind. Größten Teils passt diese Theorie auch besser in das Gesamtbild des Mass Effect Universums als das Ende selbst.

 

Eine ganz andere Möglichkeit wäre noch, dass das Ende zwar so beabsichtigt war, aber schlicht und einfach schlecht geschrieben wurde. Dafür spricht vor allem ein Brief, der über einen Account im Penny Arcade Forum gepostet worden sein soll, von dem bekannt ist, dass er dem Autor Patrick Weekes gehört, welcher zum Autorenteam von Mass Effect 3 gehörte.

 

In diesem Brief berichtet er, dass das Ende lediglich vom Executive Producer Casey Hudson und vom Lead Writer Mac Walters geschrieben wurde. Das restliche Autorenteam sei beim Ende nicht mit einbezogen worden. Dies erkläre auch die starken qualitativen Unterschiede zwischen dem Ende und der Rest der Story.

 

Später erklärte Community Manager Chris Priestly, dass er mit Patrick Weekes gesprochen habe und dieser im gesagt habe, dass er diesen öffentlichen Brief nicht geschrieben habe. Allerdings muss dies nicht zwangsläufig bedeuten, dass der Brief nicht von Weekes stammt, da er dies auch gesagt haben könnte, um nicht seinen Job zu verlieren.

 

Im Endeffekt weiß also nur BioWare/EA selbst, wie das Ende zu Stande gekommen ist und wie es nun weiter gehen soll. Genaues dazu wird man wohl im April erfahren, dann soll es neue Infos zu den kommenden DLCs geben.

 

Um die Zeit bis dahin zu vertreiben, gibt es hier noch ein paar Artikel, die detailliert erläutern warum das Ende von Mass Effect auf inhaltlicher und emotionaler Ebene so enttäuschend ist (Spoiler Warning):

 

Mass Effect 3 Ending-Hatred: 5 Reasons The Fans Are Right

 

Why you enjoy art and the one problem with Mass Effect 3

 

All That Matters is the Ending, Part 2: Mass Effect 3

 

Das Ende von Mass Effect 3 war also enttäuschend, der Soundtrack aber war fantastisch:

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Bilder Galerie

Bilder Galerie

Letzte Blog-Einträge

Ein paar Gedanken zur Diskussion ums Urheberrecht
>> mehr lesen

Mass Effect 3 - Ein umstrittenes Ende
>> mehr lesen

Atomkraft ist nicht gleich Atomkraft
>> mehr lesen

Der Versuch des BKAs, die Vorratsdatenspeicherung zu verteidigen
>> mehr lesen

Bastelstunde: Mirror’s Edge mit PhysiX auf neueren Nvidia Grafikkarten
>> mehr lesen